+43 699 17 397 113 info@lasker-xm.com     de_DEus

“Silent Night”: Neues Flugzeug am Salzburger Flughafen getauft

Akt.:
Die Maschine wurde auf den Namen "Silent Night" getauft.

Die Maschine wurde auf den Namen „Silent Night“ getauft. – © FMT-Pictures/MW

Am 24. Dezember 1818 erklang in Oberndorf (Flachgau) erstmals “Stille Nacht! Heilige Nacht!”. 200 Jahre später ist es das bekannteste Weihnachtslied der Welt und wird rund um den Globus gesungen. Im Jubiläumsjahr 2018 wird “Stille Nacht! Heilige Nacht!“ buchstäblich um die ganze Welt fliegen – mit einer Maschine der Austrian Airlines.
Salzburg Airport die feierliche Segnung des Flugzeugs, eine Embraer 195, statt. Zahlreiche Ehrengäste waren gekommen, um die feierliche Segnung durch den Salzburger Dompfarrer und Generalvikar Roland Rasser mitzuverfolgen. Den stimmungsvollen Rahmen der Feier bildete ein Kinderchor der Philharmonie Salzburg unter der Leitung von Elisabeth Fuchs.

Unter den Gästen waren Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP), Austrian Airlines CEO Kay Kratky, SalzburgerLand Tourismus Geschäftsführer Leo Bauernberger und der Geschäftsführer von Tourismus Salzburg Bert Brugger ebenso wie die neue Geschäftsführerin des Salzburg Airport Bettina Ganghofer oder der Chefkurator des Salzburg Museums Peter Husty. Um 19.00 Uhr hob die Maschine dann zu ihrem Erstflug unter dem neuen Namen ab – symbolhaft auch für den Start des Jubiläumsjahres 2018.

“Silent Night” auf den Spuren der Rainer-Sänger

“Eine dezentrale Landesausstellung verteilt auf alle Stille Nacht Orte in Salzburg, Tirol und Oberösterreich sowie viele Aktivitäten und Projekte zu Frieden und Völkerverständigung bilden Höhepunkte des Stille-Nacht-Jahres 2018”, umriss der Salzburger Landeshauptmann-Stellvertreter und Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzende Christian Stöckl die Höhepunkte im Land Salzburg und unterstrich die Bedeutung des Themas. “Das kommende Jubiläumsjahr bietet die einmalige Chance, die Botschaft des Friedens in die ganze Welt hinauszutragen. Dabei brauchen wir nicht die mühsamen Wege der Sängerfamilien Rainer und Strasser aus dem Zillertal zu gehen, die ab den 1820er Jahren das Lied in Europa und später in den USA verbreitet haben. Dank unseres Partners Austrian Airlines und der Maschine ‘Silent Night’ fliegt unser Lied in alle Welt und erreicht auch weit entfernte Länder innerhalb kurzer Zeit.”

Partnerschaft mit Austrian Airlines offiziell besiegelt

Um dem Jubiläum von “Stille Nacht! Heilige Nacht!” eine noch größere Wirkung zu verleihen, wurde die Arbeitsgemeinschaft (AG) Stille Nacht gegründet, mit der eine internationale Vermarktung in 110 Ländern sichergestellt wird. Mitglieder in der AG sind neben den drei Landestourismusorganisationen SalzburgerLand Tourismus, Tirol Werbung und Oberösterreich Tourismus und Tourismus Salzburg (Tourismusorganisation der Stadt Salzburg) auch die Österreich Werbung mit 23 Auslandsbüros, die Wirtschaftskammer Österreich mit einem weltweiten Netz an Außenwirtschaftsstellen – und nun eben auch Austrian Airlines.

Der Kooperationsvertrag mit der größten heimischen Fluglinie wurde unmittelbar vor der Flugzeugsegnung offiziell unterzeichnet. “Austrian Airlines versteht sich seit jeher als fliegender Botschafter Österreichs”, sagt der Wahl-Salzburger und AUA-Chef Kay Kratky. “Insofern freut es uns, mit der Kooperation an die nun bald 200 Jahre alte Salzburger Tradition anknüpfen zu können und die ‘Stille Nacht’ um die Welt zu fliegen.”

“Stille Nacht”: Eine hoch emotionale Marke

“‘Stille Nacht! Heilige Nacht!’ ist eine hoch emotionale globale Marke aus dem alpinen Österreich, die unsere Position als internationale Kulturdestination stärken wird”, betont Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH: “Gäste aus aller Welt werden sich im Jubiläumsjahr auf die Spuren dieses Friedensliedes im Stille Nacht Land begeben. Umso wichtiger ist es uns bei diesem Projekt starke Partner zu haben, die auf der ganzen Welt zuhause, gleichzeitig aber tief verwurzelt sind in der österreichischen Kultur – das verkörpert Austrian Airlines wie wohl kein zweites heimisches Unternehmen.”

Quelle: Salzburg24

UA-80076946-2