Die Türkei wird viel seltener gebucht, Ägypten erholt sich nur langsam. Tunesien bleibt weiterhin schwach. Das ist die eine Seite der Medaille der diesjährigen Urlaubssaison. Auf der anderen Seite boomen Ziele wie Mallorca. In der Sommersaison 2016 reisten mit 13 Millionen so viele Menschen wie noch nie mit dem Flugzeug auf die Baleareninsel. Dieses Jahr dürften es noch mehr werden.

Nach dem Rekord im Vorjahr wird am Aeroport de Son Sant Joan von Palma in der Sommersaison 2017 mit 15 Millionen Ankünften – also einem erneuten Plus von beinahe 15 Prozent gerechnet. Davon will auch Eurowings profitieren. Die Lufthansa-Billigairline führt an besonders beliebten Reisetagen zwischen Ende April und Ende Juni mehr als 150 Zusatzflüge an. Sie werden statt mit Airbus A320 mit 174 Sitzplätzen mit A330-200 mit Platz für 310 Passagiere durchgeführt.

Gewisse Spitzendaten

Insgesamt 162 Mal wird das größere Flugzeug eingesetzt, das sonst an Überseeziele fliegt. Neben den Osterferien konzentriert sich das zusätzliche Angebot von Eurowings auf die Zeit um die Feiertage Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Fronleichnam und auf die Pfingstferien in Baden-Württemberg. Ab Köln/Bonn startet die Fluglinie 128 Mal zusätzlich mit dem A330, ab Stuttgart 14 Mal und ab Düsseldorf 40 Mal.

Ganz neu ist das Konzept nicht, nach Mallorca große Langstreckenflugzeuge einzusetzen. Auch schon LTU flog jeweils im Sommer mit Airbus A330 nach Palma, später hielt Air Berlin diese Tradition aufrecht – der Begriff Mallorca-Shuttle stammt aus diesen Zeiten.

Quelle: Aerotelegraph